Schweiz im Halbfinal gegen Gastgeber Schweden

Nationalteams 

Die Schweiz steht nach einem 6:1-Sieg über Lettland im Halbfinal der Unihockey-WM in Göteborg. Dort wartet am Samstag Gastgeber Schweden auf das Team von Cheftrainer Petteri Nykky.

Patrick Mendelin erzielte gegen Lettland das 4:0.
[+]

Patrick Mendelin erzielte gegen Lettland das 4:0.

© Fabian Trees

Zwei Tore zu Beginn des zweiten Drittels legten im WM-Viertelfinal gegen Lettland den Grundstein für den Schweizer Erfolg. 43 Sekunden nach Wiederanpfiff traf Nico Scalvinoni auf Querpass von Manuel Engel, gut fünf Minuten später sorgte Philipp Fankhauser mit einem spektakulären Backhand-Treffer für Aufsehen. Danach konnte das Team von Cheftrainer Petteri Nykky sein Spiel aufziehen, die Letten kämpften vergebens dagegen an.

Drei weitere Schweizer Tore im Schlussabschnitt waren die logische Konsequenz: Patrick Mendelin traf mit einem Drehschuss, Power-Flügel Adrian Zimmermann war für die Schweizer Treffer fünf und sechs besorgt. Für Keeper Pascal Meier war der erste Shutout des Turniers zum Greifen nah, als den Letten knapp anderthalb Minuten vor Schluss doch noch der Ehrentreffer gelang.

Das Skore für die Schweizer eröffnet hatte Youngster Manuel Maurer in der zehnten Minute, als er Solo übers halbe Feld zog und Lettland-Torhüter Andis Blinds im Stil eines Routiniers aussteigen liess. Es war dies bereits der vierte Treffer des 21-jährigen WM-Debütanten.

Halbfinal gegen Schweden

Die Schweiz trifft nun im WM-Halbfinal am Samstag um 17.15 vor vollem Haus (12 000 Zuschauer) auf Gastgeber Schweden. In 56 Begegnungen ist es den Rot-Weissen noch nie gelungen, den Dauer-Weltmeister zu bezwingen. 49 Niederlagen stehen sieben Unentschieden gegenüber, zuletzt holten die Schweizer an der Euro Floorball Tour im November 2013 in Schaffhausen gegen Schweden einen Punkt, als sie erst im Penaltyschiessen unterlagen (5:6 n.P.).

Von der Negativ-Bilanz lassen sich die Schweizer nicht einschüchtern. „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Schweden übermächtig sind. Auch sie haben ihre Schwächen“, sagt Meier, der selber in der schwedischen Liga tätig ist und den Gegner vom Samstag in- und auswendig kennt. Er fügt an: „Am Ende zählt auch, welche Mannschaft ein besseres Teamgefüge hat. Und ich glaube, da haben wir um einiges die Nase vorne.“


Schweiz - Lettland 6:1 (1:0, 2:0, 3:1)

Göteborg, Scandinavium. 2994 Zuschauer. SR Cerny/Janousek (CZE).

Tore: 10. Maurer (Schmocker) 1:0. 21. Scalvinoni (Engel) 2:0. 27. Fankhauser (Schmocker) 3:0. 54. Mendelin (Bolliger) 4:0. 59. (58:05) Zimmermann (Scalvinoni) 5:0. 59. (58:37) Jursevskis (At. Blinds) 5:1. 60. Zimmermann 6:1 (ins leere Tor).

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Lettland.

Schweiz: P. Meier; Kuchen, Stucki; Bolliger, C. Meier; Friolet, Schmocker; Gerber, Graf; Scalvinoni, M. Hofbauer, Engel; Mendelin, Zürcher, Zimmermann; Fankhauser, C. Hofbauer, Maurer; Antener.

Lettland: An. Blinds; Laivins, Belasovs; Malkavs, Balodis; J. Rajeckis, Firmanis; Liepins; Jursevskis, Raiturms, Krumins; Juskevics, At. Blinds, Gribusts; Abramovs, M. Rajeckis, Savins; A. Rajeckis, Stepans.

Bemerkungen: 56:16 Time-out Lettland


Interview mit Pascal Meier


Die Bilder zum Spiel


Created with flickr slideshow.